Hammerfrauen – Das Musical

Die Heimwerkerbraut, die sich nicht traut

Ein junges Paar im Baumarkt. Er (Marco Billep) hat eine wunderbare Überraschung für seine Angebetete (Julia Meier): der Geschenketisch für ihre nahende Hochzeitsfeier ist hier aufgebaut! Diverses Werkzeug, Zement und sogar eine Kettensäge, alles, was sie für die Renovierung ihrer dringend sanierungsbedürftigen Mühle im Brandenburger Hinterland brauchen, werden Freunde und Verwandte hier erstehen können.

Die Beinahe-Braut ist wenig begeistert, macht aber gute Miene zum bösen Spiel. Immerhin haben die beiden Turteltäubchen sich einst in einem Baumarkt kennen und lieben gelernt. Und irgendwie hat sie dann den richtigen Zeitpunkt verpasst, um ihrem bastelverrückten Marc zu beichten, dass sie so gar keine Heimwerkerin ist. Und das sie Baumärkte grässlich findet!

Da helfen die beiden kecken Baumarktmitarbeiter (Michael Frowin und Christian Miebach) auch nicht, die erst mit Marc fachsimpeln und Julia dann erläutern, warum man eigentlich im Baumarkt nie einen Verkäufer antrifft.

Endlich ist es nun mir und uns allen klar! Kunde und Igel heißt das beliebte Spiel und es gibt viele wichtige (und witzige) Regeln, wenn man auf keinen Fall von einem unliebsamen Kunden erwischt werden möchte.

Damit ist der Umbauhorror für Julia aber noch lange nicht vorbei! Ihr Liebster hat sie auch noch für einen Ladiesabend angemeldet, einen Fliesen und Kacheln Kurs nur für Frauen. Wiederwillig lernt sie dort ihre Mithandwerkerinnen kennen. Die kesse Kim (Julia Klotz), die High Society Dame Cornelia (Caroline Beil) und die burschikose Yvonne (Isabel Varell). Sie alle haben vollkommen unterschiedliche Gründe dafür, warum sie an diesem Ladiesabend teilnehmen. Und mit einer Menge Sekt als Unterstützung gehen sie all ihre Probleme in einem Rutsch an, in einer einzigen wilden und ausgelassenen Nacht in einem verlassenen Baumarkt!

Ein durch und durch toller Musicalabend in den Wühlmäusen! Witzige, charmante und manchmal auch rotzfreche, nur zu ehrliche Songs, toll vorgetragen. Alle Sänger sind sehr gut, die Texte witzig, passend, aktuell und manchmal auch nachdenklich.

Alle, ob der strippende Hans Dampf in allen Gassen oder die zugeknöpfte Lady Cornelia, die am Ende wirklich vollkommen aus sich heraus geht – wirklich alle, haben sehr viel Spaß auf der Bühne und lassen Power und Enthusiasmus auch ins Publikum schwappen. Unbedingt mit der besten Freundin oder dem Werkzeug-verrückten Ehemann anschauen! Noch bis zum 23. August!

Die Heimwerkerkurse für Frauen gibt es übrigens tatsächlich und zwar hier: Bauhaus