Revanche – Berliner Kriminaltheater

Da war es nur noch eins! Bis auf ein einziges Schauspiel habe ich nun tatsächlich alle Stücke gesehen, die zur Zeit im Berliner Kriminaltheater aufgeführt werden. Plus noch ein weiteres, denn eine meiner Lieblingsaufführungen in diesem Theater war „Extremities“, die mittlerweile nicht mehr auf dem Spielplan steht. Ein atemberaubender Thriller, der in den 80er Jahren als Film für Aufregung sorgte, weil Fernsehbabe Farrah Fawcett hier ein unnachgiebige Amazone auf Vergeltungssuche spielte. Toll auch als Theaterstück! Jedenfalls, mir fehlt jetzt nur noch ein Kriminalstück für meine Sammlung: „Die Therapie“.

Revanche“ ist der neuste Streich der Berliner Krimischmiede. Das Werk von Anthony Shaffers war 1969 uraufgeführt worden, gewann diverse Preise, unter anderem einen Tony und wurde schließlich zweimal verfilmt, beide Male mit Michael Caine.

Andrew Wyke (Silvio Hildebrandt) ist ein erfolgreicher Kriminalautor. Er ist reich, redegewandt, leutselig und arrogant. In seiner eleganten Villa hört er sich gerade verzückt eines seiner eigenen Werke als Hörbuch an, als ein Gast in die narzisstische Idylle platzt:  Milo Tindle (Sebastian Freigang). Man macht Drinks, man tauscht Plattitüden aus. Aber plötzlich kippt die Stimmung in kaum verhohlene Feindseligkeit um. Es stellt sich heraus: Milo ist der Geliebte von Wykes Ehefrau! Sie hatte Wyke unlängst verlassen und wohnt nun bei Milo, dem arbeitslosen Schauspieler. Die Verliebten wünschen sich, dass Wyke einer Scheidung zustimmt, aber der stellt sich quer. Wyke und Tindle liefern sich einen heftigen verbalen Schlagabtausch, mal oberflächlich höflich, mal treiben sie in Richtung eines handfesten Streits.

Dann wendet sich das Blatt überraschend. Wyke will seine Frau gar nicht zurück. Im Gegenteil! Aber er will aus der ganzen unangenehmen Situation auch einen Vorteil für sich herausschlagen. Und so unterbreitet er dem Geliebten seiner Frau einen heiklen Plan, von dem sie alle profitieren könnten: Milo soll in die Villa einsteigen, wertvollen Schmuck stehlen und ihn versetzen. Wyke würde dann die Versicherungssumme kassieren und sie alle wären um ein hübsches Sümmchen reicher. Die luxusverliebte Geliebte wäre zufrieden und würde sicher nicht zurück zu Wyke wollen. Milo traut dem Mann seiner Geliebten zwar nicht, willigt im Angesicht des Geldes aber schließlich ein… und das Spiel beginnt.

Eine sehr hintergründige Geschichte mit vielen Wendungen. Was zunächst wie eine recht gradlinige, sogar einfache Kriminalgeschichte aussieht und eigentlich zur Pause hin bereits am Ende sein könnte, öffnet plötzlich unvorhergesehene Hintertürchen und Fluchtfenster, die man nicht erwartet hätte. Sehr viel moderner und auch surrealer als die klassischen Krimipossen, die das Kriminaltheater ebenfalls bietet, wie zum Beispiel „Arsen und Spitzenhäubchen“ oder „Tod auf dem Nil“.

Das Berliner Kriminaltheater ist, vor allem zusammen mit dem hervorragenden angrenzenden Restaurant Umspannwerk Ost, immer einen Besuch wert! Weitere Informationen und Karten gibt es hier. Speisekarte und Tischreservierung hier.

 

Advertisements

Autor: Nicole Haarhoff

37, eigentlich Buchhändlerin, aber meist unterwegs ins Theater, ins Varieté, zu Shows oder Ausstellungen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s