All 4 One – Sommervariéte – ufaFabrik Berlin

Was für ein durch und durch perfekter Abend in der ufaFabrik Berlin! Wer selbst noch nicht dort war, ich kann euch das Gelände unweit des Tempelhofer Hafens  nur sehr ans Herz legen. Es gibt eine Menge Platz für Kunst und Kultur, auf mehreren Bühnen habe ich von witzig über sexy bis dramatisch schon alles mögliche gesehen und erlebt. Das Programm ist so bunt und vielfältig wie die Besucher auf der Terrasse des schönen Café Ole, wo ich gestern vor dem Abendprogramm noch leckeren Spargel mit Schnitzel gegessen habe! Aber Obacht – das Café ist ein wenig geheimer Geheimtipp, nicht nur unter den Kulturbesuchern, sondern auch für Freunde und Nachbarn, also lieber nicht zu spät hereinschneien!

Die sicher mit Abstand schönste Bühne auf dem ufa-Gelände ist die Sommerbühne. Luftig, wie unter einem Zeltdach, sitzt man von Bäumen umgeben in der Sommerwärme. Und in diesem Sommer kann man in diesem schönen Ambiente eine grandiose, wundervolle Show erleben, die mich gestern sehr begeistert hat: All 4 One, eine Variéteshow, erdacht und moderiert von Allround-Künster Sammy Tavalis. Der musische Komiker oder witzige Musiker mit den ausdrucksvoll rollenden Augen hat Künstler auf der Bühne versammelt, die genau wie er absolute Multitalente sind. Es wird im fliegenden Wechsel gesungen, Musik gemacht, Akrobatik performt und bei all dem gibt es für das Publikum auch noch sehr viel zu lachen!

Die Show beginnt mit Rostyslav Hubaydulin an den Strapaten, eine sehr ungewöhnliche, kraftvolle Darbietung mit vielen Bewegungen am Boden, danach zeigen alle Künstler des Abends zum ersten Mal, worauf sich das Publikum freuen darf: Jeder der auftretenden Artisten beherrscht auch mindestens ein Instrument und das zeigen alle zusammen mit dem Song „All about that Bass“ in einer „Pitch Perfect-Cups“ Version! Kreischende Frauen und kichernde Mädchen kommen danach voll auf ihre Kosten, wenn Mr. Wow nicht nur meisterhaft mit seinen Diabolos wirbelt, sondern dabei auch noch auf allercoolste und sexy Art und Weise seine Kleidung verliert. Zumindest teilweise. Überhaupt, wappnet euch, der Abend bietet sehr viele aufregende Hinguckermomente und Hautblitzer! Wer einen aufregenden und witzigen Mädelsabend plant – bitte schön!

Sammy Tavalis beweist Humor und großes musikalisches Können mit der kleinsten One Man Band der Welt, selbstgebaut und selbstgespielt. Bianca Capri, die einzige weibliche Artistin des Abends, schwebt danach scheinbar vollkommen schwerelos und mit anmutigen Lächeln an roten Vertikaltüchern hinauf bis unter die Decke des Sommerzelts, wozu die Band passenderweise „Gravity“ spielt. Die kreativ-witzige Truppe bekommt es sogar hin, aus Umbaupausen noch etwas Tolles zu machen, bevor Ihor Yakymenko wie eine Art Rockin‘ Jon Schnee am Chinesischen Mast das Publikum in Erstaunen versetzt. Semion Bazavlouk, Rostyslav Hubaydulin und Ihor Yakymenko formen zusammen Tridiculous, eine Tanz/Akrobatik Formation, die ich bereits bei der grandiosen Berlin Nights Show sehr bewundert habe. Bei All 4 One setzen sie noch einmal einen drauf, indem sie zeigen, dass sie nicht „nur“ diverse Tanzstile beherrschen und als Artisten glänzen können, sondern dass sie auch tolle Musik machen können. Es ist beinahe ein wenig unmenschlich und man schwankt zwischen schierer Bewunderung und etwas giftiger Eifersucht, wenn man ihnen zusieht, wie sie mühelos von Können zu Begabung zu Talent wechseln.

Nach der Pause gibt es mehr nackte Tatsachen. Der preisgekrönte Seiltänzer Lucas Bergandi wurde unter der Dusche von seinem Auftritt überrascht und tritt daher nur mit einem Handtuch bekleidet auf. Er muss sehr sorgfältig knoten, aber das hindert ihn nicht daran, auf dem Seil nicht nur zu laufen, sondern auch zu tanzen, zu springen und gar einen Salto zu machen! Sammy Tavalis, Herrscher über die selbstgebauten Mini-Instrumente, baut uns ein funktionierendes Kontrabass aus dem Inhalt einer Streichholzschachtel und Mr. Wow beweist, das auch er seinen Platz unter all diesen Multitalenten mehr als verdient hat, indem er an seinen inneren Jimi Hendrix appelliert. Semion von Tridiculous gibt dem Ausdruck „DJ am Plattenteller“ eine ganz neue Bedeutung, indem er mit den Platten einfach mal jongliert!

Insgesamt ein unheimlich abwechslungsreicher Variéteabend, der vor allem dadurch besticht, dass alle Künstler einzeln genauso glänzen wie sie es alles Gesamtkunstwerk tun. Sie sind alle ungemein vielseitig begabt und zeigen nicht nur ihr eigenes herausragendes Können, sondern interagieren auch fröhlich mit den anderen Auftretenden. Spannend, aufsehenerregend und vor allem auch sehr, sehr lustig! Wer noch nach einem tollen Veranstaltungstipp für einen lauen Sommerabend sucht, dem kann ich All 4 One sehr empfehlen. Noch bis zum 18. Juli! Spielplan und Karten bekommt ihr hier.

©Nicole Haarhoff