Sheila Wolf präsentiert: Die 6. Vaudeville Variety Burlesque Revue – Wintergarten Varieté Berlin

Gestern Abend bebte Berlin. Wer die leichten Erschütterungen vielleicht bis nach Moabit oder Niederschönhausen hinaus spürte und sich gewundert hat: das Wintergarten Varieté krachte, wankte und ging beinahe in die Knie, unter all der Schönheit und Pracht, der sexy enthüllten Haut und den Begeisterungsstürmen, die Sheila Wolf mit ihrer mittlerweile 6. Vaudeville Variety Burlesque Revue auslöste. Die bekannte Berliner Dragqueen hat keine Kosten und Mühen gescheut und die Crème de la Crème der Burlesqueszene unter dem glitzernden Sternenhimmel des Wintergarten Varietés zusammen geholt.

Schon bei der Ankunft merkt man es: da liegt etwas Besonderes in der Luft. Elegante Damen stöckeln ebenso auf hohen Pfennigabsätzen heran wie sexy Männer in heißen Höschen. Im Foyer wird von schönen Fräuleins Mampe kredenzt, an bunten Ständen (Redcat7, Haarprächtig, Spitzenjunge, Sara Horwath) kann man sich mit allerlei Schönem für Haut und Haar eindecken. Die illustren Gäste zu bestaunen, die erlesen gekleidet vorbeischweben, ist beinahe so gut wie später das Geschehen auf der Bühne. In Berlin sieht man ja alles immer gerne locker, man kann in Jeans in die Oper gehen, aber manchmal ist es doch toll, in Glanz, Glitter, großen Roben und feingeschmückten Haarkreationen zu schwelgen.

Die Show beginnt dann mit einem Knall: Dragqueen Epiphany GetPaid singt live und wunderbar aussehend den Erkennungssong von der Rocky Horror Picture Show. Danach glänzen geölte Muskeln im Scheinwerferlicht, machohaft räkelt sich der Kerl auf der Bühne, lässt sich bewundern. Und dann dreht sie sich um und hups – doch kein Kerl: Sarah Goody präsentiert burschikos-freche und kraftvolle Artistik. Danach geht es Knall auf Knall, Conférencier Dusty Limits singt fabelhaft, flirtet schamlos und stellt einen fantastischen Künstler nach dem anderen vor: die geradezu überirdisch schöne Mosh und ihre aufreizenden Riesenfächer. Lady Laverna mit einem im wahrsten Sinne des Wortes „cheeky“ Auftritt, Chris Harder legt als wohl appetitlichster Pizzabote der Welt einen der rasantesten Burlesqueauftritte des Abends hin. Das Burlesque-Traumpaar Kitten N‘ Lou hat schon diverse Preise abgeräumt, kein Wunder: sie bieten eine wilde Mischung aus Sex, Humor und Tanz.

Auch die Akrobatik-Fans kommen nicht zu kurz: Ben Brown und Jonathan Finch alias Little Finch lassen eine alte Gaultier Parfüm Kampagne wieder zum Leben erwachen, am Aerial Net, eine tolle Idee! Und dazu noch betörend schöne Bewegungen, kraftvoll und sinnlich. Professor Wacko erschreckt uns nach der Pause halb zu Tode, als scheinbar fragiler älterer Herr stolpert er hin und her, braucht Hilfe aus dem Publikum, ehe er dann plötzlich graziös Pirouetten und Salti auf dem Trampolin dreht. Rod Laver gibt dem jonglieren ein ganz neues Aussehen, so etwas hab ich wirklich noch nicht gesehen, bis zu fünf Pingpongbälle kann er im Mund halten und damit spielt er gar die Ode an die Freude auf Ginflaschen! Also, jetzt hab ich wirklich alles gesehen. Gemeinsam mit Alexandra Hofgartner zeigt er dann auch noch eine aufreizendere Version des jonglierens, denn die Bälle können auch anderswo hinfliegen…

Insgesamt ein wundervoller Abend, aufregend, verführerisch, lustig, unterhaltsam und vor allem, bis ins kleinste Detail liebevoll geplant. Nicht nur die Acts auf der Bühne sind großartig, sondern auch das ganze Drumherum, die sexy Tombola-Losverkäufer, die Beaubelle Brothers, die betörenden „Bühnenarbeiter“ – Lars Schwuchow, Luise the Breeze und Miss van Doll. Schmissige Musik gibt es von Daniel Malheur und dem Heaven and Hell Orchestra auf die Ohren und zum Schluß schwingen Die Gl’Amouresque nochmal die allerschönsten Beine überhaupt. Ein richtiges Feuerwerk von Können, Anmut, Schönheit und Talent, von Humor und harter Arbeit, bei dem auch das Publikum seinen Teil an Glamour beiträgt. Verpasst nicht die 7. Vaudeville Variety Revue am 18. März 2018, die ersten Karten gehen bereits weg wie warme Schrippen!

©Nicole Haarhoff ©Bilder: Vaudeville Variety Burlesque Revue