Darauf freue ich mich – Irina Kolesnikova – Schwanensee – Admiralspalast Berlin

Irina Kolesnikovas Instagramname lautet „The Ugly Duckling“ – Das hässliche Entlein also. Warum nennt sich eine bekannte Primaballerina wohl so? Nun, weil sie sich lange Zeit genau so gefühlt hat, wie ein hässliches Entlein. Nachdem sie als kleines Mädchen in ihrem Heimatort St. Petersburg im Fernsehen den Schwanensee gesehen hatte, wollte sie nichts anderes als auch so graziös auf den Zehenspitzen zu tanzen. Ihre Mutter gab dem Wunsch ihrer kleinen Tochter nach und schickte sie auf die renommierte Vaganova Academy. Dort wurde der kleinen Irina in den folgenden Jahren immer wieder und wieder gesagt, dass sie hässlich sei, untalentiert und dass sie es nie zu etwas bringen würde. Nach ihrem Abschluss sah es auch für eine Weile so aus, als würde sich diese Prophezeiung bewahrheiten. Niemand wollte sie als Tänzerin anstellen, nicht das Mariinski, nicht das Mikhailovsky. Ein ehemaliger Klassenkamerad riet ihr schließlich, sich beim St. Petersburg Ballet Theatre zu bewerben. In Russlands jüngster Balletakademie wartet dann endlich ihr Durchbruch auf sie. Nach nur zwei Jahren wird Irina Kolesnikova zur Primaballerina ernannt. Sie tanzt weltweit die Hauptrollen im Schwanensee, in Giselle oder im Nussknacker. Ihre Auftritte in ihrer Heimat sind grundsätzlich ausverkauft. Längst nennt sie niemand mehr das hässliche Entlein!

Neben ihren umjubelten Auftritten rund um den Erdball machte Irina zuletzt von sich reden, als sie für Oxfam Flüchtlingslager in Mazedonien und Serbien besuchte. Um auf die Flüchtlingskrise aufmerksam zu machen, brachte sie danach eine Neufassung von Carmen auf die Bühne, „Her name was Carmen„, spielend in einem Flüchtlingslager, eine Geschichte um Liebe und Eifersucht in widrigen Umständen.

Nun kommt diese vielseitige und interessante Ballerina zu uns nach Berlin, an nur zwei Abenden, am 29. und 30. November, wird sie im Admiralspalast die Odette tanzen! Ich bin schon sehr gespannt auf Tschaikowskis bekanntestes Ballett und auf das hässliche Entlein, das einen Schwan tanzen wird!

Wer nicht bis dahin warten möchte: Das St Petersburger Ballet Theatre ist auch am Sonntag, den 26. November, schon in Berlin und zeigt im Admiralspalast einen weiteren Ballettklassiker, den man sich aus der Vorweihnachtszeit kaum wegdenken kann: Der Nussknacker.

Wenn ihr auch dabei sein wollt, weitere Infos und Tickets gibt es hier.

©Nicole Haarhoff       Bilder: © Emma Kauldhar