Dan Sperry – The Strange Magic Tour

Rauchschwaden wabern durch den Berliner Admiralspalast, es ist dunkel, harte Bässe dröhnen durch den Saal. Das Publikum ist an diesem Abend passend zur Veranstaltung gekleidet, schwarzes Leder und blutrote Accessoires wohin man schaut. Ich fühle mich ein wenig eingeschüchtert und bin mir nicht ganz sicher, ob ich auch wirklich richtig bin. Immerhin sieht Dan Sperry auf seinem Tourplakat nicht wirklich vertrauenserweckend aus. Marylin Manson, der zaubert, so betitelt ihn meine Begleitung ganz treffend.

Blut und weiße Tauben

Aber als er dann auftritt, da ist Dan Sperry dann sehr viel sympathischer als Manson. Die Show beginnt mit einem Knall, quasi im Sekundentakt zaubert der düstere Mann mit dem Schock-Make Up weiße Tauben hervor, Blut spritzt (scheinbar) über die Bühne, daraus hervor wirbelt eine blutrote Taube. Und danach wird es dann nur noch immer schriller und verrückter. Dan hat eine Vorliebe für Halloween (wer hätte das gedacht) und für spitze Gegenstände. Messer, Nadeln und Rasierklingen kommen zum Einsatz, verschwinden spurlos, nur um dann an überaus merkwürdigen Orten wieder aufzutauchen. Auch mal unter der Haut, zum Beispiel.

Meine Voodoo-Königin

Wie es sich für eine gute Zaubershow geziemt, gibt es natürlich auch eine reizende Assisstentin, aber für einige der gefährlichsten Stunts braucht Dan Hilfe aus dem Publikum. Ein armes Opfer… äh – eine glückliche Zuschauerin wird auserkoren, um seine Voodoo-Queen zu werden. In einem der fiesesten Tricks des Abends (zumindest bis zu dem Zeitpunkt) verbindet er ihr die Augen und „zaubert“ zwei riesige Nadeln unter die Haut ihres Unterarms. Um die Echtheit seines Tricks zu beweisen, lüftet er dann ihre schwarze Augenbinde und ihr spitzer Aufschrei hallt durch den Saal und überzeugt uns alle restlos! Die arme „Freiwillige“ ist umso ärmer dran, weil sie kein Englisch versteht und ihm dewegen hilflos ausgeliefert ist. Das Publikum lacht einerseits schadenfroh und andererseits mitleidig, immerhin hätte es uns alle treffen können! Nach dieser Gemeinheit meldet sich niemand mehr freiwillig, aber Dan Sperry hat eine fiese Art und Weise ausgeklügelt, um trotzdem wieder jemanden auf die Bühne zu holen: Er wirft eine Babypuppe in den Saal und wer immer sie fängt, muss sie dann auch zurückbringen. So kommt eine weitere junge Dame zu der zweifelhaften Ehre, mit Dan Sperry auf der Bühne zu stehen und… Russisch Roulette mit ihm zu spielen…

Meine schwarze Seele ist erfreut

Man braucht schon einen festen Magen und eine gehörige Portion schwarzen Humor für Dan Sperrys Show. Aber wenn man beides vorzuweisen hat, dann bekommt man eine tolle Show geliefert, mit fantastischen Tricks und viel düsterem Humor. Neben seiner Fingerfertigkeit hat Dan Sperry auch noch eine (zugegebenermaßen etwas spezielle) tolle Bühnenpräsenz und einen scharfen Humor, passend zu seinen Messern und Nadeln. Allerdings natürlich alles auf Englisch, daran sollte man vor dem Ticketkauf auf jeden Fall denken! Also, ihr düsteren Gestalten und Kinder der Nacht, macht euch auf und schaut euch Dan Sperry live an! Tourdaten und weitere Informationen gibt es hier.

©Nicole Haarhoff