Romeo und Julia im Kletterwald – Groß Schönebeck

Wenn man die S-Bahn aus Berlin hinaus nimmt, nach Hermsdorf fährt und dann in den Schienenersatzverkehr steigt, dann kann man durch Felder und über Wiesen, durch pittoreske kleine Dörfer bis zur Heidekrautbahn reisen. Mit der kleinen Bahn knattert man dann gemütlich durch die schöne Schorfheide bis Groß Schönebeck. Dort kann man sehr lecker im Restaurant Neue Schorfheide zu Abend essen. Oder man schaut sich das Jagdschloss an und den sehr interessanten Dokumentationsfilm über die Schorfheide, den man dort zusammengestellt hat. Geheimtipp: der superleckere selbstgebackene Pflaumenkuchen in der Touristeninfo!

Und dann macht man sich entweder zu Fuß oder vielleicht mit geliehenen Fahrrädern auf, etwa 3 Kilometer außerhalb des Ortes befinden sich der Kletterwald und das Wildgehege. Und im Kletterwald liegt unser eigentliches Ziel: Die bekannteste und auch traurigste Liebesgeschichte der Welt wird dort gegeben. Vor der erhabenen Kulisse des Waldes werden die Plateaus des Kletterwaldes schlau genutzt, um die Kulisse des alten Veronas darzustellen.

Erzähler Thomas Bading führt uns mit getragener Stimme hinein, mitten ins schöne Italien, in eine kleine Stadt, in der zwei Familien seit jeher verfeindet sind. Aber allem Hass zum Trotz verlieben sich Romeo (Jonathan Heck) und Julia (Marie Bauer) ineinander. Ein einziger Blick in einem vollen Ballsaal reicht und es ist um die beiden jungen Leute geschehen. Die Amme (Maria Thomaschke) hilft den Liebenden ihre geheime Hochzeit zu planen. Aber sie haben nicht einmal einen einzigen Tag, um sich aneinander zu freuen. Während sie einander noch verliebt in die Augen schauen, treffen andererorts in Verona Tybalt (Hannes Fritzner), Julias Cousin und Mercutio (Katrin Schwingel), Romeos bester Freund, aufeinander. Auf böse Worte folgen schlimme Taten und Tybalt tötet Mercutio. Romeo, der seiner Liebe zu seiner Julia zuliebe, eigentlich nicht kämpfen wollte, sieht seinen besten Freund sterben und tötet seinerseits Tybalt.

Wir alle wissen, das es für das junge Glück der beiden Liebenden kein fröhliches Ende gibt. Aber trotzdem gelingt es der kleinen Truppe im Kletterwald einen wunderschönen Theaterabend auf die Beine zu stellen, der Groß und Klein in seinen Bann zieht. Romeo und Julia sind frisch und süß, man nimmt ihnen die Liebe auf den ersten Blick sofort ab! Und ihre erste (und einzige) Liebesnacht sucht ihresgleichen, das kann ich euch verraten! Erzähler Bading, der auch die Kampfszenen übernimmt und seine musikalische Truppe zeigen hier allerschönstes Sommertheater inmitten der rauschenden Blätterkulisse, während im Hintergrund die Wölfe heulen!

Ein ganz besonderes Erlebnis! Haltet Ausschau nach dem neuen Shakespeare im Kletterwald-Stück im nächsten Sommer und plant am besten ein ganzes Wochenende ein! Die Schorfheide ist einen Besuch wert.

©Nicole Haarhoff

Diese Diashow benötigt JavaScript.