Die 5 glorreichen Sieben – Bar jeder Vernunft

Ein Hallelujah für die Italo-Western

[Veranstaltungstipp/Werbung]

Staubschwaden wirbeln auf, in der Ferne krächzt heiser ein einsamer Geier, Hufgetrappel erklingt: Wir sind mitten in der Einöde, weit und breit nichts zu sehen, nur ein einsamer Reiter. Der entpuppt sich als Reverend McCall, ein Geistlicher mit ganz ungeistlichen Gedanken, denn er ist auf einem Rachefeldzug gegen den finsteren Buben Johnny White, der McCalls Heimatort verwüstet hat. Der gute Reverend ist dem Bösewicht auf der Spur und auf dem Weg nach Tombstone, wo er sich aufhalten soll…

Fünf Gefährten

Einen Rachefeldzug ganz allein zu bestreiten ist natürlich nicht gut und so sammelt der gute Reverend (Andreja Schneider) nach und nach tapfere Mitstreiter um sich: Halbblut Chico (Anna Fischer) ist eigentlich auf der Suche nach seinem Vater, warum also nicht in Tombstone nach ihm suchen? Bud Butterfart (Anna Mateur), ein rasant-rumpelnd-redender Hausierer, sucht den Mörder seines Bruders und schließt sich ebenfalls gern an, genauso wie der mysteriöse Taschenspieler Mystery (Meret Becker), der eben so noch dem Strick entkommen ist. Die gesellige Runde komplett macht der schießwütige Gangster José Pinata (Katharina Thalbach), der verdammt faul, aber auch verdammt treffsicher ist. Gemeinsam reiten sie dem Abenteuer entgegen…

Saloonromantik

Und landen, wie sollte es auch anders sein, erst einmal im Saloon. Was wäre ein guter Western ohne die anrüchigen Damen des liegenden Gewerbes? Fünf mehr oder weniger schöne Schönheiten warten auf die Cowboys von Tombstone, während sie sich zickig über ihre Stammkunden auslassen. Und nach einem Schäferstündchen kommt es, natürlich, zu einer wilden Schießerei um High Noon.

Eine grandios-witzige Westernkomödie ist der Bar jeder Vernunft mit „Die 5 glorreichen Sieben“ gelungen, mit einem All Star Cast, in dem eine Grand Dame des Entertainments neben der anderen auf der Bühne steht! Die tolle Andreja Schneider von den Geschwistern Pfister, hinter einem enormen Schnurrbart kaum zu erkennen, Anna Mateur, die mir bereits in Frau Luna so unglaublich gut gefiel, ist hier als Hausierer mal wieder grandios! Einfach toll, wie sich mit dem ganzen Körper in ihre Rollen wirft. Ihr Spiellust ist einfach unvergleichlich. Meret Becker besticht mit Akrobatikkünsten und toller Stimme, überhaupt sind die Songs des Abends geschickt ausgesucht und passen wie die Faust aufs Auge. Die süße Anna Fischer als Nesthäkchen spielt sowohl das Halbblut als auch die Babyhure toll und das Katharina Thalbach als stinkendfauler Revolverheld das Publikum zum schreien bringt, das ist ja sowieso klar.

Und sie reiten gemeinsam in den Sonnenuntergang…

Die früher mal so wahnsinnig beliebten Italowestern, wo der Kerl noch ein richtiger Kerl sein konnte, die werden hier so richtig schön durch den Kakao gezogen. Die Damen rotzen, fluchen und fassen sich in den Schritt, wie es sich für ungehobelte Klötze geziemt. Als Animiermädels im Saloon sind sie dann aber ähnlich zotig. Unterstützt von einer fünfköpfigen Westernband singen und tanzen sie sich erfolgreich und zum Schreien komisch durch den Wilden Westen. Ein Riesenspaß!

Wiederaufnahme im Juni 2020, unbedingt rechtzeitig Karten sichern! Hier.

©Nicole Haarhoff Titelbild: ©upstruct.com

Musiktheater

Nicole Haarhoff View All →

37, eigentlich Buchhändlerin, aber meist unterwegs ins Theater, ins Varieté, zu Shows oder Ausstellungen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: