Palazzo – Family Affairs – Spiegelpalast am Zoo

Dinnershow der Extraklasse

Wer dieser Tage am Zoologischen Garten ankommt, der kann sie schon von weitem sehen: die tanzenden Scheinwerfer, die darauf hindeuten, dass dort hinten, an der Hertzallee, etwas zu sehen ist! Und wenn man dann den schön beleuchteten Gang zum Spiegelpalast hinabgeht, dann fühlt man beinahe, wie Alltagsstress und Sorgen winzigklein werden und schließlich ganz verschwinden, sobald man durch die Türen tritt.

Im Spiegelpalast am Zoologischen Garten hat die neue Palazzo-Saison begonnen und Kolja Kleeberg und Hans-Peter Wodarz bitten erneut zu Tisch. In diesem Jahr endlich wieder mit dabei: die berühmte Ente á l’orange als Hauptgang! Außerdem kann man sich auf eine Kabeljauschnitte mit Sauce Rouille, Kapernbrot und Grapefruit freuen (Vorspeise), ein aufgeschäumtes Süppchen von Gorgonzola und Kohlrabi mit gebackenem Ziegenkäse. Und als Dessert erfreut ein warmes Holunder-Nougat-Törtchen mit Baiserhaube, pochierter Birne, Sauerrahmeis und Schokoladenganache die Schleckermäuler-Herzen! Ein Genuss!

Und damit es zwischen den Gängen nicht langweilig wird, gibt es natürlich auch wieder eine außergewöhnliche Show zu bestaunen. In gewohnter Palazzo-Manier erobern die Stars der Manege bereits zu Beginn den gesamten Innenraum des Zeltes und sind sympathisch, freundlich und nahbar. Da die Show dieses Mal unter dem Namen „Family Affairs“ wie eine große Familienfeier gestaltet ist, begrüßt uns Moderator Karl-Heinz Helmschrot auch wie alte Bekannte.

Und stellt uns direkt seine große Schar von Neffen, Nichten, Onkeln und Tanten vor: da wäre zum Beispiel der lustige Onkel Peter Shub. Der kann seine Gliedmaßen bis zum äußersten strecken und reißt vor allem einen Mann in der ersten Reihe zu wahren Lachsalven hin! Cousin Kerol kommt aus Spanien und hat sich das Beatboxing selbst beigebracht. Er ist mit seiner Stimme (oder eher seinem Kehlkopf?) zu Unglaublichem in der Lage und jongliert dabei auch noch! Die Cousinchen Marianna de Sanctis und Nata Galkina bezaubern beide mit Ringkünsten, wobei Marianna allerdings eine rasante Show mit Hula-Hoops auf die Bühne legt und Nata die Ringe später mit ihren Füßen durch die Luft wirbeln lässt.

Die Gäste in der Mitte des Spiegelpalastes müssen starke Nerven haben! Nicht umsonst heißen die Plätze ganz vorn Mitmachplätze. Aber in diesem Fall sind sie auch hautnah am Geschehen, wenn die affenartigen Cousins Richard, Niko und Mateo alias 15Feet6 zunächst am Chinese Pole brillieren und später auch noch mit Hilfe des Russischen Barren bis unter das Kuppeldach fliegen! Unter dem Kuppeldach bewegen sich auch Sarah Tessier und Guihem Cauchois, die eine wunderschöne Darbietung am Trapez zeigen und die rassige Yammel Rodriguez, die einen betörend schönen Auftritt an den Strapaten hinlegt.

Den krassesten Auftritt des Abends legen allerdings Matt & Valentina hin! Die beiden düsen auf ihren Rollschuhen auf winziger Fläche im Kreis und plötzlich hebt Valentina ab, nur noch mit den Füßen hängt sie an Matts Nacken, während der sich schwindelerregend schnell dreht! Man mag kaum hinsehen, ihr Kopf ist so oft so nah am Boden, das es einem himmelangst zu Mute wird! Gott sei Dank ist Unathi Mzekeli der Sänger des Abends, mit seiner samtweichen Stimme beruhigt er alle Nerven. Gemeinsam mit der Band „Brothers in Law“ hat er ein tolles Programm rings um das Thema Familie zu bieten.

Am Ende kann ich nur, wie in jedem Jahr, sagen, das war ein Abend der Sonderklasse. Toller Service, schöne Atmosphäre, deliziöses Essen und eine großartige Varieté Show. Wer für sich und seine Lieben die dunkle Jahreszeit etwas erstrahlen lassen möchte, der sollte mit seiner Familie diese ganz besondere Familie besuchen!

Weitere Informationen, Getränkearrangements und Tickets gibt es hier. Ich kann euch die sorgsam ausgewählte Weinbegleitung „Kolja Kleeberg“ nur empfehlen.

©Nicole Haarhoff

Allgemein

Nicole Haarhoff View All →

37, eigentlich Buchhändlerin, aber meist unterwegs ins Theater, ins Varieté, zu Shows oder Ausstellungen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: