Mamma Mia – Das Musical – Theater des Westens

Das Huhn oder das Ei?

Die Frage, was zuerst da war, das Huhn oder das Ei, stellt sich hier nicht. Zuerst war das Musical da. Und dann kam der Film. Mit großem Staraufgebot wie Meryl Streep, Pierce Brosnan und Colin Firth. Den Film habe ich leider zuerst gesehen, lange bevor ich jetzt endlich auch die Musicalversion des berühmten Familienverwirrspiel mit fetzigen ABBA-Songs im Theater des Westens sehen durfte! Und ich muss sagen, das einzige, in dem das Bühnenstück (natürlich) vor dem Film zurückstecken muss, sind die grandiosen Kulissen der Insel Skopelos. Ansonsten jedoch konnte die sommerliche Leichtigkeit sehr schön gezeigt werden.

Der wichtigste Tag im Leben

Die süße Sophie (Katharina Gorgi) steht kurz vor dem schönsten Tag ihres Lebens, ihrer Hochzeit mit ihrer großen Liebe Sky (Benet Monteiro). Und natürlich möchte sie an ihrem großen Tag von ihrem Vater zum Altar geleitet werden. Dumm nur, dass ihre Mama Donna (Sabine Mayer) ein großes Geheimnis aus dessen Identität macht und das laut Mamas Tagebuch gleich drei Kandidaten in Frage kommen! Was tut Sophie also? Heimlich und still lädt sie, im Namen ihrer Mutter, die drei Männer zur Hochzeit ein. Und die fällt natürlich aus allen Wolken, als auf ihrer einsamen griechischen Insel, auf der sie eine kleine Kneipe führt, plötzlich drei Schatten ihrer Vergangenheit aufkreuzen!

Nicht ohne meine besten Freundinnen

Zum Glück haben beide, sowohl Donna als auch Sophie, ihre besten Zum Glück haben beide, sowohl Donna als auch Sophie, ihre besten Freundinnen zur Unterstützung zur Hand, die natürlich alle für das große Fest anreisen. Donna, Tanja (Betty Vermeulen) und Rosie (Barbara Raunegger) sehen sich zwar sehr selten, sind aber dicke Freundinnen und holen mit Begeisterung ihre alten Kostümen heraus, mit denen sie früher in einer Gesangscombo auftraten. Und natürlich halten die Freundinnen Donnas Hand, während Sam (Karim Khawatmi), Harry (Detlef Leistenschneider) und Bill (Jörg Zuch) langsam aber sicher dahinter steigen, warum sie plötzlich nach so vielen Jahren auf eine kleine Insel zu einer Hochzeit eingeladen werden! Da ist Krawall natürlich vorprogrammiert! Und beim glücklichen Liebespaar Sophie und Sky kriselt es auch heftig, denn auch ihrem Zukünftigen hat sie nicht verraten, was sie plant und er ist ebenso verdutzt wie alle anderen, als plötzlich drei fremde Männer auftauchen!

Mamma Mia, Dancing Queen, The Winner takes it all…

Man kann von Jukebox-Musicals halten was man will, hier ist das Konzept auf jeden Fall aufgegangen und der anhaltende Erfolg des Musicals und der nachfolgenden Film gibt den Machern Recht. Die Songs von ABBA sind nun mal unsterbliche Fröhlichkeitsgaranten, die wirklich jeder unwillkürlich mitsummen muss! Dazu eine lockerleichte, sommerschöne Liebesgeschichte mit familiären Twist und Turns – fertig ist ein wunderschönes, kitschigbuntes Gute-Laune-Musical, das man gerne mit der Mama oder der besten Freundin besucht. Im Theater des Westens konnte ich auch sehr viele lustige Weiberrunden entdecken! Am meisten Sympathiepunkte bekam aus dem Publikum natürlich die ältere Frauen truppe, die Dynamos Donna, Tanja und Rosie, die ihre Sache großartig machen und auch die tollsten Songs schmettern. Und auch Skys Bauchmuskeln. Ein echter Frauenabend eben.

Noch bis Mitte April 2020 im Theater des Westens zu sehen, hören und erleben! Danach ziehen die Mädels dann nach Hamburg an die Reeperbahn und zu uns kehrt das (überraschend)-schöne Ich war noch niemals in New York zurück. Weitere Informationen und Tickets bekommt ihr hier.

©Nicole Haarhoff

Allgemein

Nicole Haarhoff View All →

37, eigentlich Buchhändlerin, aber meist unterwegs ins Theater, ins Varieté, zu Shows oder Ausstellungen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: