The New Crazy Queens – Eine Dame werd‘ ich nie – Theater O-TonArt

Am Samstag war ich mal wieder im kleinen und feinen Theater O-TonArt, dem Hoftheater für königliche Unterhaltung. Ich hatte die Crazy Queens oder zumindest eine Queen oder eine ehemalige Queen, ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, mal bei Jurassica Parka in ihrer Late Night Show im BKA-Theater gesehen und sie war mir als sympathisch in Erinnerung geblieben, daher wollte ich die Show nicht verpassen und bin ohne weitere Vorkenntnisse ins Theater gekommen. Der kleine Vorraum war vollgepackt mit Freunden und Bewunderern von Diva Chou Chou Lafontaine und als die Dame selbst herauskam, um sich huldigen zu lassen, da gab es ringsherum Küsschen und Umarmungen. Der Theatersaal war dann auch proppenvoll bis auf den letzten Platz.

Ich weiß gar nicht, was ich eigentlich erwartet hatte. An Travestieshows kann ich schon auf einige Erfahrungen zurückblicken, ich war im La Vie en Rose auf dem ehemaligen Flugahfen Tempelhof und im Theater im Keller in Neukölln, aber eine solche Show wie sie die New Crazy Queens auf die Bretter bringen, habe ich noch nicht gesehen!

Chou Chou Lafontaine, Jessica Hart und Tamara InLove zünden genau das Kostümfeuerwerk, das sie in ihrer Werbung auch versprechen. Ein Kostüm ist ausgefallener, beeindruckender und fantasievoller als das andere. Ich habe mir sagen lassen, Diva Lafontaine designt und erarbeitet die größtenteils selbst! Von wagenradgroßen Federhüten bis hin zur perfekten Sissi-Inszenierung mitsamt langer Blumenkrone ist da wirklich alles dabei. Und dazu singt Jessica Hart live, während die anderen zu toll ausgesuchten Schlagern und Pophits um ihr Leben lipsyncen! Es war unheimlich witzig und das Publikum ging begeistert mit! Es wurde geschunkelt, gesummt und gesungen, jedes neue Kostüm wurde beooht und beaaht. Insgesamt ein toller, sehr lustiger und mitreissender Abend in warmer, herzlicher Atmosphäre.

Ihr findet die Crazy Queens auf Facebook oder hier, das aktuelle Programm des immer wieder schönen und überraschenden O-Tonart gibt es hier.

©Nicole Haarhoff

 

 

Advertisements

Fly, Edith, Fly – Ades Zabel & Company, BKA-Theater

Eigentlich bin ich ja eher eine Feindin von Schlagern. Wenn aber Edith Schröder und ihre Freundinnen auf der BKA-Bühne stehen, dann ist das der einzige Moment, in dem ich Schlagermucke nicht nur ertrage, sondern sogar fröhlich mitwippe! Sogar mitschunkeln und mitklatschen ist manchmal drin. Ich frage mich, woher ich die Lieder eigentlich kenne, obwohl ich seit jeher keine Schlager mag? Aber irgendwie saugt man die anscheinend auf, auch gegen seinen Willen. Und Ades Zabel & Company nehmen die nervigen Ohrwürmer und machen witzige Kracher daraus!

Für alle, die Edith Schröder noch nicht kennen, hier ein kleiner Crashkurs: Edith Schröder (Ades Zabel) ist eine Hartz8-Empfängerin aus dem schönen Neukölln. Sie trägt schrille Kik-Klamotten, lacht dreckig und trinkt gerne Futschi. Ihre allerbesten Busenfreundinnen sind Jutta Hartmann (Bob Schneider), die im Vorderhaus eine Kneipe betreibt und Brigitte Wuttke (Biggy van Blond), die eine Leggings-Boutique besitzt. Die drei Neuköllner Damen sind seit ewigen Jahren gute Freundinnen und Saufkumpaninnen. Jutta und Brigitte sind recht rege und erfolgsorientiert, immer wieder mal haben sie eine brandneue Idee, um sich in der Neuköllner Hipsterschwemme zu behaupten. Edith dagegen interessiert sich vor allem für Futschi (River Cola und Chantre, im Verhältnis 20:80) und schwankt bei den Abenteuern ihrer Freundinnen fröhlich immer mal wieder in den Weg.

Im neusten Abenteuer der drei feschen Mädels steht Berlins größte Bauruine im Mittelpunkt: der BER. Der ist gleich von doppelter Bedeutung für unsere Edith, denn erstens hat sich ihre beste Freundin Jutta einfach auf und davon gemacht, nach Malle! Um am Ballermann eine Schlagerkneipe zu eröffnen! Ohne Edith Bescheid zu sagen!! Und zweitens zieht es Brigitte hinaus zum BER, denn dort will sie nach der Eröffnung eine Filiale ihrer Leggings-Boutique eröffnen und schon mal zur Probe einziehen. Edith soll als Probekundin mitkommen und so stolpern die beiden Grazien bald auf High Heels durch die endlosen leeren Hallen. Lange hält es Edith aber natürlich in keinem Job aus und stattdessen macht sie sich mit Zufallsbekanntschaft Horst (Roman Shamov) in seinem klapprigen Flugzeug auf nach Mallorca, um die abspenstige Jutta wieder zurück an den heimischen Biertresen zu holen.

Die neuste Folge der zeit-und schrankenlosen Neuköllnsaga um Edith Schröder und ihre schrillen Freundinnen besticht mit vielen tollen Videoeinspielungen, mit grandiosen Polyesterkostümen, Dirndls, Schlagern und haufenweise Diskoschnee. Es wird gesoffen, geblasen, geschnieft und gelacht, was das Zeug hält. Ein unglaublicher Spaß für Fans und Möchtegern-Fans, die das Ungewöhnliche lieben. Werft euch in eine krassbunte Bluse mit Glitzerapplikationen, holt euch was von der Bar und bewundert die Dancemoves von Ades, Bob und Biggy, Biggys berühmte endlose Beine in Leopardenprint und kommt mit nach Malle an den Ballermann! Futschi für alle!!

Bernd Mottl Regie
Sven Ihlenfeld Musikarrangements, Sound- und Videodesign
Jörn Hartmann Graphik & Filmeinspieler
Jenny Dechêne Ausstattung & Kostüm
Moritz Piefke Choreographie & Requisiten
Josep Maria Jorda Lichtdesign

Weitere Termine im Juli, Ende August und dann den ganzen September über! Informationen und Tickets bekommt ihr hier. Besonderes Schmankerl, besonders geeignet für Neu-Fans und Neugierige: Am 30. Juli gibt es ein Open Air, in der Hasenheide, „Edith Sommernachtstraum“ mit Best of the Best aus vielen Jahren Ades Zabel & Company! Und Vorband ist niemand anders als Kaiser & Plain, Schwärmereien findet ihr hier und hier. Geht hin, schaut es euch an, lasst euch überzeugen, habt ganz viel Spaß!

©Nicole Haarhoff

 

All 4 One – Sommervariéte – ufaFabrik Berlin

Was für ein durch und durch perfekter Abend in der ufaFabrik Berlin! Wer selbst noch nicht dort war, ich kann euch das Gelände unweit des Tempelhofer Hafens  nur sehr ans Herz legen. Es gibt eine Menge Platz für Kunst und Kultur, auf mehreren Bühnen habe ich von witzig über sexy bis dramatisch schon alles mögliche gesehen und erlebt. Das Programm ist so bunt und vielfältig wie die Besucher auf der Terrasse des schönen Café Ole, wo ich gestern vor dem Abendprogramm noch leckeren Spargel mit Schnitzel gegessen habe! Aber Obacht – das Café ist ein wenig geheimer Geheimtipp, nicht nur unter den Kulturbesuchern, sondern auch für Freunde und Nachbarn, also lieber nicht zu spät hereinschneien!

Die sicher mit Abstand schönste Bühne auf dem ufa-Gelände ist die Sommerbühne. Luftig, wie unter einem Zeltdach, sitzt man von Bäumen umgeben in der Sommerwärme. Und in diesem Sommer kann man in diesem schönen Ambiente eine grandiose, wundervolle Show erleben, die mich gestern sehr begeistert hat: All 4 One, eine Variéteshow, erdacht und moderiert von Allround-Künster Sammy Tavalis. Der musische Komiker oder witzige Musiker mit den ausdrucksvoll rollenden Augen hat Künstler auf der Bühne versammelt, die genau wie er absolute Multitalente sind. Es wird im fliegenden Wechsel gesungen, Musik gemacht, Akrobatik performt und bei all dem gibt es für das Publikum auch noch sehr viel zu lachen!

Die Show beginnt mit Rostyslav Hubaydulin an den Strapaten, eine sehr ungewöhnliche, kraftvolle Darbietung mit vielen Bewegungen am Boden, danach zeigen alle Künstler des Abends zum ersten Mal, worauf sich das Publikum freuen darf: Jeder der auftretenden Artisten beherrscht auch mindestens ein Instrument und das zeigen alle zusammen mit dem Song „All about that Bass“ in einer „Pitch Perfect-Cups“ Version! Kreischende Frauen und kichernde Mädchen kommen danach voll auf ihre Kosten, wenn Mr. Wow nicht nur meisterhaft mit seinen Diabolos wirbelt, sondern dabei auch noch auf allercoolste und sexy Art und Weise seine Kleidung verliert. Zumindest teilweise. Überhaupt, wappnet euch, der Abend bietet sehr viele aufregende Hinguckermomente und Hautblitzer! Wer einen aufregenden und witzigen Mädelsabend plant – bitte schön!

Sammy Tavalis beweist Humor und großes musikalisches Können mit der kleinsten One Man Band der Welt, selbstgebaut und selbstgespielt. Bianca Capri, die einzige weibliche Artistin des Abends, schwebt danach scheinbar vollkommen schwerelos und mit anmutigen Lächeln an roten Vertikaltüchern hinauf bis unter die Decke des Sommerzelts, wozu die Band passenderweise „Gravity“ spielt. Die kreativ-witzige Truppe bekommt es sogar hin, aus Umbaupausen noch etwas Tolles zu machen, bevor Ihor Yakymenko wie eine Art Rockin‘ Jon Schnee am Chinesischen Mast das Publikum in Erstaunen versetzt. Semion Bazavlouk, Rostyslav Hubaydulin und Ihor Yakymenko formen zusammen Tridiculous, eine Tanz/Akrobatik Formation, die ich bereits bei der grandiosen Berlin Nights Show sehr bewundert habe. Bei All 4 One setzen sie noch einmal einen drauf, indem sie zeigen, dass sie nicht „nur“ diverse Tanzstile beherrschen und als Artisten glänzen können, sondern dass sie auch tolle Musik machen können. Es ist beinahe ein wenig unmenschlich und man schwankt zwischen schierer Bewunderung und etwas giftiger Eifersucht, wenn man ihnen zusieht, wie sie mühelos von Können zu Begabung zu Talent wechseln.

Nach der Pause gibt es mehr nackte Tatsachen. Der preisgekrönte Seiltänzer Lucas Bergandi wurde unter der Dusche von seinem Auftritt überrascht und tritt daher nur mit einem Handtuch bekleidet auf. Er muss sehr sorgfältig knoten, aber das hindert ihn nicht daran, auf dem Seil nicht nur zu laufen, sondern auch zu tanzen, zu springen und gar einen Salto zu machen! Sammy Tavalis, Herrscher über die selbstgebauten Mini-Instrumente, baut uns ein funktionierendes Kontrabass aus dem Inhalt einer Streichholzschachtel und Mr. Wow beweist, das auch er seinen Platz unter all diesen Multitalenten mehr als verdient hat, indem er an seinen inneren Jimi Hendrix appelliert. Semion von Tridiculous gibt dem Ausdruck „DJ am Plattenteller“ eine ganz neue Bedeutung, indem er mit den Platten einfach mal jongliert!

Insgesamt ein unheimlich abwechslungsreicher Variéteabend, der vor allem dadurch besticht, dass alle Künstler einzeln genauso glänzen wie sie es alles Gesamtkunstwerk tun. Sie sind alle ungemein vielseitig begabt und zeigen nicht nur ihr eigenes herausragendes Können, sondern interagieren auch fröhlich mit den anderen Auftretenden. Spannend, aufsehenerregend und vor allem auch sehr, sehr lustig! Wer noch nach einem tollen Veranstaltungstipp für einen lauen Sommerabend sucht, dem kann ich All 4 One sehr empfehlen. Noch bis zum 18. Juli! Spielplan und Karten bekommt ihr hier.

©Nicole Haarhoff

 

 

SOFA – Sommerfestival im Admiralspalast Berlin – 14. Juli bis 20. August – Verlosung

Im Moment sieht es zwar nicht so aus, wenn man aus dem Fenster schaut, aber der Sommer kommt! Nicht mehr lange und dann werden wir wieder über die Hitze zwischen den Häuserschluchten von Berlin fluchen und nichts wird schöner sein, als den Abend auf der Wiese oder auf dem Balkon bei einem Bier und einem Grillwürstchen ausklingen zu lassen. Außer vielleicht den Abend in einem schön gekühlten Theater zu verbringen und in ganz neue Welten einzutauchen!

Und der Admiralspalast hat vorgesorgt. In diesem Jahr gibt es in den heiligen Hallen an der Friedrichstraße zum allerersten Mal das SOFA – Sommerfestival im Admiralspalast. Da ist für alle Geschmäcker etwas dabei! Bekannte und spektakuläre Shows wird es ebenso zu sehen geben wie Berlin-Uraufführungen.

Für zwei der Shows, die im Juli und im August im Admiralspalast zu bestaunen sein werden, habe ich für meine Blogleser eine kleine Verlosung in petto, ihr könnt jeweils 1×2 Karten für „Der Hauptmann von Köpenick“ am 19. Juli und für „Cats“ am 09. August gewinnen! Einfach meine nagelneue Facebookseite liken und eine nette Mail an berlineransichtssachen@web.de schreiben, schon seid ihr dabei!

Für das SOFA werden alle Räume und Säle des Admiralspalast bespielt und es gibt für Groß und Klein etwas zu entdecken! Den Anfang macht am 15. Juli ein Konzert der The Tiger Lillies, die eine wilde und ungewöhnliche Mischung von Cabaret, Vaudeville und Gypsy Opera zeigen, wie der Admiralspalast sie noch nicht gesehen hat! Ich bin schon sehr gespannt!

Vom 15. bis zum 26. Juli kommt dann Grimm ins Admiralspalast Studio, eine moderne und aufregende Version des altbekannten Märchens, die alles auf den Kopf stellt. In der Neuköllner Oper umjubelt, leider habe ich es dort verpasst und bin nun sehr froh, es doch noch sehen zu können!

Den Hauptmann von Köpenick habe ich im letzten Jahr Open Air am Originalschauplatz gesehen und war sehr begeistert. Vom 19. Juli bis zum 23. Juli kann man ihn in speziell für den Saal überarbeiteter Fassung im Großen Saal des Admiralspalast sehen.

Für die Allerkleinsten: Rotkäppchen und der Aufschneider. Mit viel Humor und noch mehr Musik wird die Geschichte um das kleine Mädchen und den großen Wolf neu erzählt. Schließlich braucht auch ein Jäger mal Urlaub! 21. bis 23. Juli.!

Am 28. und 29. beweist die irisch-französische Singer-Songwriterin Camille O’Sullivan ihr großes Erzähltalent. Ihre Interpretationen erzählerischer Lieder sind ganz großes Theater, ich bin schon sehr gespannt!

04. bis 06. August im Studio: Manual Cinema. Die Performance-Künstler machen Kino mit Schattenpuppen, Schauspielern, Musikern und diversen Leinwänden! Klingt speziell und sehr cool.

09. bis 19. August. Cats. Was soll ich da mehr sagen. Wer kennt nicht Cats, das wohl bekannteste und beliebteste Musical der Welt.

Vom 11. bis zum 20. August zeigen die Sandkünstler eine besondere Show, die extra für die kleinen Zuschauer zugeschnitten wurde: Märchen aus Sand! Absolut sehenswert, ich finde die Kunst, mit Sand innerhalb von wenigen Sekunden wahre Kunstwerke zu erschaffen, unheimlich beeindruckend.

Vom 11. bis zum 13. August sind die Brüder Grimm Festspiele aus Hanau zu Gast im Admiralspalast oder zumindest die Iszenierung Der Teufel mit den goldenen Haaren, der dort im Juni uraufgeführt wird.

Und, um beim Thema Märchen zu bleiben, gibt es am 18. August dann auch noch einen Märchen Poetry Slam. Märchen sind nicht nur etwas für Kinder, das beweisen an diesem Abend neben Autorin Kirsten Fuchs unter anderem auch die beiden Meister-Poetry Slammer: Karsten Lampe (Berlin-Brandenburg-Meisterschaft) und Micha Ebeling (dreifacher Poetry Slam Meister).

Weitere Informationen und Karten für das Sommerfestival im Admiralspalast findet man hier.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen und Karten für Cats (09. August) oder Der Hauptmann von Köpenick (19. Juli) zu gewinnen, bitte diesem Blog folgen und meine wunderschöne neue Facebookseite liken. Dann nur noch eine kurze Mail an berlineransichtssachen@web.de und schon seid ihr dabei! Die Verlosung läuft bis zum 8. Juli und die Gewinner werden per Mail informiert!

 

Company 2, Scotch & Soda, Chamäleon Theater

Im Jahr 2017 ist das Festival Australia Now zu Gast in Deutschland, eine Initiative der Australischen Botschaft, deren Ziel es ist, die Vielfältigkeit der australischen Kunst- und Kulturlandschaft zu präsentieren, die weit über prächtige Landschaften, Surfer und Kängurus hinausgeht. Das Programm umspannt die ganze kulturelle Vielfalt von Ausstellungen über Theaterstücke und Konzerte bis hin zur Artistik. Und damit sind wir bei der Company 2, einer kleinen Contemporary Circus-Truppe aus Brisbane, die im Rahmen dieses Festivals zu Gast im Chamäleon am Hackeschen Markt ist. Die Gruppe wurde auf dem berühmten Adelaide Fringe Festival mit Aufmerksamkeit und Preisen überhäuft und dass sie nun für Berlin eine eigene Show auf die Beine gestellt haben, ist ein großes Glück für alle Fans von New Circus und Akrobatik! Das Chamäleon hat sich ja sowieso den Ruf erarbeitet, die besten und innovativsten Circusshows von Berlin (oder gar Deutschland?) zu präsentieren und bestätigt das mit diesem Coup erneut!

Eine Hochzeit im australischen Outback. Vor einem gestreiften Festzelt sammeln sich die Gäste und die Band. Fröhlicher Jazz fährt rasch in die Beine und lädt zum Tanz. Wie es sich für eine zünftige Feier gehört, gibt es natürlich einen peinlichen Onkel, der bereits zu sehr dem Alkohol zugesprochen hat und die Hochzeitsgesellschaft torkelnd in Aufregung versetzt. Bei dieser Party ist allerdings alles ein wenig anders, denn die Gäste schwingen sich kraftvoll über den Tisch im Zentrum der Bühne, balancieren schwerelos auf den Kisten und Kästen, die die Bühnendeko darstellen. Auch die vielen Flaschen, die die Gäste leeren, dienen als Akrobatikwerkzeug und werden kurzerhand unter die Kisten und Koffer drapiert, nur damit man dann in schwindelerregender Höhe Handstand darauf machen kann. Auf Hand auf Hand Akrobatik folgen Kunststücke an den Strapaten und am Aerial Ring, die dem Zuschauer den Atem rauben!

Ich schaue ja gern und oft Akrobatik und ich bin immer wieder überrascht, dass das Chamäleon Theater es immer wieder schafft, mich zu überraschen. Ich bilde mir immer ein, schon alles gesehen zu haben, aber dann bin ich doch wieder wie vor den Kopf geschlagen von diesem unglaublichen Können, dieser makellosen Körperbeherrschung und diesem Mut, den die Akrobaten da an den Tag legen, um Dinge zu zeigen, die man eigentlich für menschenunmöglich hält. Die Künstler wechseln wie eine gut geölte Performance-Maschine die Positionen, fliegen scheinbar über die Bühne, ohne jemals ihr Lächeln und ihre gute Laune zu verlieren.

Das Besondere an der Scotch & Soda Crew ist außer ihrem großen akrobatischem Können die Tatsache, dass eine Live-Band direkt mit auf der Bühne steht und auch in das Geschehen eingebunden ist. So hat man als Zuschauer schnell das Gefühl, wirklich inmitten einer fröhlichen Hochzeitsgesellschaft zu sein und man möchte am liebsten aufstehen und tanzen. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, ganz wie es sich für eine zünftige Feier gehört, gibt es neben nackten Tatsachen (der betrunkene Onkel, natürlich) auch eine handfeste Keilerei, bei der eine zarte junge Frau eindeutig die Oberhand behält. Und romantisch wird es auch, wenn der Bräutigam dann endlich die Herzallerliebste in seinen Armen hält.

Sehr zu empfehlen, wieder mal eine großartige, ungewöhnliche und feuchtfröhliche Sensationsshow im Chamäleon. Hier lohnt sich der Besuch wirklich immer! Auf der kleinen, aber feinen Speisekarte gibt es übrigens auch ein neues Highlight: Das Pulled Pork Sandwich ist ein Augen- und Gaumenschmaus!

Die Artisten und Musiker spielen insgesamt mehr als 170 Shows in Berlin, bis Ende August könnt ihr diese wilde Party noch erleben. Weitere Informationen und Infos gibt es hier. Die Musiker um Lucian McGuiness spielen übrigens am 30. April zum Tanz in den Mai auf, wer Swing und Lindy Hop liebt, kann um 21:30 einen kurzen Tanzkurs besuchen und ab 22 Uhr dann zu fescher Live-Musik den Rock schwingen und die Hosenträger schnalzen lassen!

Berlin Nights – Die Show Sensation, Theater am Potsdamer Platz

Kennt ihr dieses Gefühl? Ihr kommt aus einem Club oder aus einer Show und die Musik oder das, was ihr gerade erlebt habt, vibriert noch durch euren Körper, erfüllt euer Herz und eure Seele, singt auf eurer Haut. Und ihr würdet euch am liebsten umdrehen und es gleich noch einmal sehen und erleben! Und all eure Freunde, Bekannte und Verwandte anrufen, damit sie mitkommen, weil das, was ihr da gerade gesehen habt, einfach so toll, so sehenswert, so besonders ist! Genau das, dieses Gefühl, ist der Grund, warum ich diesen Blog schreibe. Weil, wenn man etwas Tolles erlebt, man es am liebsten mit allen teilen möchte und es jedem erzählen und ans Herz legen möchte.

Und Berlin Nights ist genau so eine besondere Show, die ich aus vollem Herzen empfehlen möchte, denn sie macht einfach nur Spaß! Samuels Entertainment wollte das vielseitige Berliner Nachtleben auf die Bühne bringen und zu diesem Zweck wurde das ehemalige Musicaltheater am Potsdamer Platz in einen Nachtclub verwandelt. An süßen Bouncern vorbei geht es über einen schmalen Gang hinein ins schummrige Clublicht, ein DJ spielt House, man stößt mit Cocktails an oder genießt sie direkt als Eis am Stiel! (SchleckDruff – was für ’ne krasse Idee!!) Im Theatersaal beginnt der Abend mit dem Pianisten Timothy Thorsen, der mit Liszt die Gruppe Zanshin zu einem romantisch-fließenden, modernen Tanz animiert. Der nachfolgend notwendige Umbau wird gekonnt einbezogen, die Fothamockaz räumen eifrig um – zumindest drei von ihnen. Einer muss erst einmal ausführlich Pause machen, ehe seine Kollegen ihn ruppig zurück an den Besen beordern. Sie sind quasi die Pausenclowns – aber mit einer gehörigen Portion Talent und Können: Breakdance, HipHop, dazu etwas Akrobatik und die Kunst, über sich selbst zu lachen!

Nach dem Intermezzo formt sich schnell eine Schlange vor Türsteher Sascha Thies. Alle wollen hinein in den coolen neuen Club, in dem der legendäre DJ Tomekk auflegt, die Berlin Showgirls aufreizend tanzen und in dem Showbarkeeper Florent Rabaté geschickt die Flaschen fliegen lässt. Schnell füllt sich die Tanzfläche und Airdit, die M.I.K Family, Tridiculous und Samuels Crew zeigen Moves, die der Schwerkraft zu trotzen scheinen. Breakdance, HipHop, Locking, Popping und Akrobatik gehen locker Hand in Hand, sind mitreißend und aufregend. Das Publikum geht unwillkürlich mit, man hat das Gefühl mittendrin zu sein, man möchte am liebsten aufstehen und tanzen! Dann schwebt Renee auf die Bühne, tolle Haare, Beine bis zum Himmel und singt den von DJ Tomekk produzierten Titelsong der Show: I am Berlin!

Nach der Pause gibt es handgemachte Musik, die Gruppe Nader Rahy ist nun für den rockigen Soundtrack zuständig, Röhre Stefanie kann sanft genauso gut wie wuchtig-laut. Die Liebesgeschichte, die eines der Paare von Zanshin zu Beginn der Show erzählte, gipfelt in einem tragisch-schönen Tanz und in einer unheimlich beeindruckenden Performance an den Strapaten von Rostyslav aus der Tridiculous Crew. Atemberaubend!

Die Verknüpfung der einzelnen Künstler und ihres Könnens zu einer gemeinsamen Show ist einzigartig gut. Alles fasst makellos ineinander, vom Drumherum (Türsteher, Vorraum, Barcrew) über die Bühne (Bühnedeko, Licht, Sound) bis hin zu den Performern, die nicht nur einzeln glänzen, sondern auch gemeinsam. Sie haben sehr viel Spaß und Freude auf der Bühne, ihre gute Laune zieht das Publikum unweigerlich mit. Am Ende hält es niemanden mehr auf seinem Sitz.

Es gibt nur noch einige wenige Termine, an denen ihr die ultimative Berlin-Tanzshow Berlin Nights erleben könnt! Nur noch an diesem und am nächsten Wochenende! Also ranhalten! Diese Show wollt ihr nicht verpassen! Als besonderes Schmankerl habe ich noch einen geheimen Geheimcode für euch, mit dem könnt ihr 50% vom Kartenpreis abziehen: dermensch50. Weitere Informationen und Tickets gibt es hier.

Alle Bilder: ©Nicolas Ritter

Darauf freue ich mich: Ende März und Anfang April in Berlin…

In nächster Zeit gibt es mal wieder so viel zu sehen und zu erleben in Berlin, ich konnte mich kaum entscheiden, was ich in meinen „Vorfreude“ Blogbeitrag hineinnehme. Ich habe jetzt einfach eine ziemlich wilde Mischung der Sachen herausgesucht, auf die ich mich aus unterschiedlichen Gründen ganz besonders freue:

24., 25. und 26. März: „Halt die Klappe, Rose“ ist eine Live-Playback-Show zur bekannten 80er Kultserie „Golden Girls“ von und mit Jurassica Parka! Ich bin ein Riesenfan von ihr und ihrer Late Night Show „Pailette geht immer“ im BKA-Theater. Und da ich die Golden Girls sowieso liebe, freue ich mich besonders auf dieses Zusammenspiel! Und als i-Tüpfelchen kommt die Show, die zuvor im Rauschgold lief, nun ins wilde Oscar, einer meiner liebsten Veranstaltungsorte in Berlin. Infos und Karten hier.

Die Premiere hat bereits stattgefunden und die ersten Vorstellungen sind komplett ausverkauft: Nasser #7 Leben. Das Grips Theater Podewil bringt die Geschichte des jungen Berliners Nasser El-Ahmed auf die Bühne, dessen Fall für großes Aufsehen sorgte: Als der Sohn streng muslimischer Eltern sich outet, versuchen sein Vater und weitere Verwandte ihn zu entführen und zwangszuverheiraten. Infos und Karten zu diesem sicherlich unheimlich spannenden Stück hier.

Neue Folge, neues Glück: im allerliebsten Prime Time Theater ist Folge 109 an den Start gegangen. „We are Family“ heißt die und es geht auch genau darum. Um die unterschiedlichsten Familienkonstellationen und Verwicklungen, die es im Wedding so zu erleben gibt. Postbote Kalle und sein Sohn. Kiezschlampe Sabrina und ihre Tochter. Üwele und seine zickige Stieftochter „B“… Termine und Karten für die beste und witzigste Theaterserie überhaupt: hier.

Nur 12 Shows!! Vom 24. März bis zum 9. April 2017 gibt es im Theater am Potsdamer Platz eine ganz besondere und einzigartige Showsensation zu sehen, die die Berliner Nächte vereinen möchte: klassisches Konzert, Varieté, Akrobatik, Breakdance, hier kommt alles zusammen, was man sonst an unterschiedlichen Abenden in unterschiedlichen Locations sieht! Vereint in einer bombastischen Show, an der mehr als vierzig Berliner Künstler aus verschiedensten Kulturrichtungen beteiligt sind. Verspricht großartig zu werden, ich bin unheimlich gespannt! Berlin Nights! Weitere Infos und Tickets hier.

Und dann gibt es noch etwas fürs Herz: Am 14., 15. und 16. April wird es im Admiralspalast glamourös! Ein Hauch von Halbwelt und Mafia schwebt durch den Saal, eine Männerstimme bringt Frauenherzen zum schmelzen und lässt Bilder von Clubnächten, eleganten Roben und Zigarettenspitzen vor dem inneren Auge erscheinen: Frank Sinatra! Der unvergessene Entertainer mit der Samtstimme tritt mit seinen Kumpels vom Rat Pack auf. Stephen Triffitt (Frank Sinatra), Mark Adams (Dean Martin) und George Daniel Long (Sammy Davis Jr.), begleitet von einer 9-köpfigen Band! Tickets, Infos, hier.